Gerücht: iMac mit Intel-Prozessor verkauft sich schleppend

KomponentenMacPCWorkspace

Das Echo auf den CPU-Wechsel bei den Apple-Rechnern war enorm. So richtig zuzugreifen scheinen die Käufer aber nicht.

Womöglich war es ein Fehler, den Generationswechsel von PowerPC hin zu Intel-Systemen spontan sechs Monate vorzuziehen.

Inoffizielle Quellen sprechen davon,dass sich die Intel-Macs deutlich langsamer verkaufen als Apple es erwartet hatte.Kenner begründen dies damit, dass es noch kaum Applikationen gäbe, die den Leistungszuwachs des neuen Doppelkern-Prozessors überhaupt direkt nutzen könnten.

Müssen Programme den Umweg über den “Übersetzer” Rosetta einschlagen, kann es sogar zu langsameren Prozessen kommen als noch beim PowerPC. Der Performance-Zuwachs sei also in der Praxiskeinesfalls so üppig wie von Apple beworben. (rm/mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen