Koreanisches Joint Venture bietet Virenschutz per USB-Stick

SicherheitSicherheitsmanagement

Eine Gemeinschaftsentwicklung von Hard- und Softwarespezialisten aus Südkorea packt Antivirensoftware in einen handlichen USB-Stick.

Iocell, Hersteller von USM-Memory-Sticks und Hauri, ein südkoreanischer Ant-Virenspezialist, kündigen einen Virenschutz per USB-Stick an. Alle für eine Schädlings-Erkennung und -Bekämpfung nötigen Dateien seien auf dem handlichen Gerät untergebracht. Wird der Stick mit einem PC verbunden, dann wird dieser sofort nach Viren durchsucht.

Die enthaltene Software sei ausserdem in der Lage, via Internet aktuelle Virensignaturen downzuloaden. Der Security-Stick funktioniert nur mit Windows-PCs, auf anderen, sicheren Systemen wie Mac OS X oder Linux lässt er sich lediglich als Datenspeicher nutzen. [fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen