SOAs: Nicht auf Software-Anbieter verlassen
Service-Architekturen am Besten nur bei Systemhäusern kaufen

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeServerSoftware

Die Käufer sind gut beraten, wenn sie sich wegen SOAs (serviceorientierten Architekturen) an Spezialisten wenden.

Große Softwarehäuser schaffen es nicht

SOAs: Nicht auf Software-Anbieter verlassen

Die Analystenfirma Macehiter Ward-Dutton (MMWD) rät, dass die Unternehmen nach kleinen, hochspezialisierten Anbietern Ausschau halten sollen, wenn sie ihren Bedarf an am Einsatz von serviceorientierte Architekturen (SOAs) langfristig decken wollen – weil die führenden Software-Anbieter ihre Versprechen, die sie dazu gemacht haben, nicht einhalten können.

Laut einer Untersuchung, die MWD vergangenen Monat veröffentlicht hat, sind die großen Software-Hersteller gut gerüstet, um die für die SOAs grundlegende Technologie zu liefern. Sogar dafür, Beratung und Informationen zum optimalen Einsatz zu bieten. Allerdings tun sich gerade die großen Anbieter wie IBM und SAP schwer, das nächste Level an Funktionalität zu realisieren, das der Kunde dann nach dem Ersteinsatz benötigt. Für Spezialanforderungen, die je nach Unternehmen abweichen können, wird den Firmen im Untersuchungsbericht geraten, sich an Spezialanbieter wie Systinet und Infravivio zu wenden.

“Man muss an Tools und Verfahren denken, die helfen, Brücken über die wesentlichsten Etappen des Lebenszyklusses der Dienste zu schlagen – von der Analyse über die Entwicklung und die Herstellung, dann weiter zur Installation und zum Betrieb”, sagte Neil Ward-Dutton, Partner bei MWD. “Es sind nicht unbedingt die großen Software-Anbieter, an die man sich wenden muss.”


Nur als Kooperation sinnvoll

SOAs: Nicht auf Software-Anbieter verlassen

Ward-Dutton zitierte BEA Systems als in dieser Hinsicht bestplatzierten Großanbieter. “BEA hat eine Partnerschaft mit Systinet, die sich darauf spezialisiert haben, die Qualität und den Lebenszyklus eines Dienstes zu managen. Das zeigt, dass BEA über das Problem nachgedacht und etwas unternommen hat, jedoch ist es nicht das Gleiche wie eine End-to-End Lösung anzubieten.”

Bezüglich der anderen Großanbieter meinte Ward-Dutton, dass Microsoft einige gute Tools für die Entwicklung von SOA-basierter Software anbietet, während IBM ein gutes Beispiel dafür ist, wie die SOA-Technologie für die Verbindung von Anwendungen genutzt werden kann.