US-Staatsanwalt schaut den Online-Musikbörsen auf die Finger (Update)

NetzwerkePolitikRechtWorkspaceZubehör

Generalstaatsanwalt Eliot Spitzer aus New York – der Mann mit dem wachsamen Auge auf die IT-Branche – stellte nun die Vorladungen an drei große Internet-Song-Anbieter zu.

Die verdächtig ähnliche Preisgestaltung bei den musikalischen Online-Download-Angeboten gefällt Eliot Spitzer nicht: Der gestern bekannt gewordene Kartellverdacht (wir berichteten) liegt nun in den Briefkästen von drei großen Song-Anbietern, berichtet das Wall Street Journal.

Sony BMG Music und Warner Music Group bestätigten beide die Untersuchungen. Auch die Universal Music Group soll eine Vorladung erhalten haben. Der Termin für die anberaumte Anhörung ist jedoch noch nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. (rm/mk, Bild: jsonline)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen