Intel: Auch der letzte Exklusivvertrag mit einem chinesischen Hersteller geht flöten

KomponentenWorkspace

Der PC-Produzent Tsinghua Tongfang ist der letzte der chinesischen Hersteller, der allein auf Intel setzte. Nach dem Auslaufen einer Exklusiv-Vereinbarung mit Intel kündigt auch er Rechner mit AMD-Prozessoren an.

Der drittgrößte PC-Hersteller Chinas, Tsinghua Tongfang, lässt Intel im Regen stehen – lieber setzt er auf die Firma AMD, die ihre Prozessorarchitektur an das chinesische Forschungsministerium lizenzierte.

Ein PC mit Athlon X2-CPU soll auf die früheren Intel-Rechner folgen. Zou Yong, stellvertretender Geschäftsführer des Unternehmens, glaubt, er könne mit dem neuen Angebot seinen Kunden mehr Auswahl bieten. Die enge Zusammenarbeit mit Intel wolle man jedoch selbstverständlich fortführen – für Intel mag das klingen wie die Geschichte vom Angestellten, der nach Jahrzehntelanger Mitarbeit eine goldene Uhr zu seiner Kündigung geschenkt bekommt. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen