Textanalyse: Digest 2005
Textanalyse mit Macken

Software

Digest 2005 analysiert Textdokumente und Webseiten und fasst sie zusammen. Dabei werden auch mehrsprachige Dokumente auf ihren Inhalt hin untersucht.

Testbericht

Textanalyse: Digest 2005

Die Software von Neuropower analysiert Webseiten und Textdokumente wie PDFs, Word-Dateien oder E-Mails und fasst sie zusammen. Wie ausführlich das Resümee ausfallen soll, legt der Anwender fest. Der Umfang reicht von 0 bis 100 Prozent des Originaltextes. Die Zusammenfassung muss aber mindestens einen Satz enthalten, die Obergrenze liegt bei 50 Sätzen. Zur Weiterbearbeitung lässt sich die gekürzte Version beispielsweise als DOC- oder HTML-Datei speichern oder als XML-File exportieren.

Doch wie funktioniert die Textanalyse? Mit speziellen Algorithmen filtert das Programm wichtige Schlüsselwörter und -sätze eines Dokuments heraus, markiert sie und listet sie stichpunktartig im so genannten Digest-Fenster auf. Übrig bleiben sollen laut Hersteller die Kernaussagen des Textes, unwichtige Details sollen dem Leser erspart bleiben.


Analyse von mehrsprachigen Dokumenten

Textanalyse: Digest 2005

Im aufwändigen Test von zahlreichen Quelltexten aus verschiedenen Bereichen wie IT und Soziales findet das Programm nicht immer die wesentlichen Aussagen, teilweise scheinen die Zusammenfassungen recht willkürlich. So erfährt der Leser bei der Analyse einer Pressemeldung von Sun nicht konkret, worum es eigentlich geht. Das entscheidende Schlüsselwort »Stromsparserver« kommt im Resümee nicht vor. Bei einem Artikel über mehrere Produkte wird eines davon in der Zusammenfassung unterschlagen. Einige Zusammenfassungen sind aber durchaus brauchbar.

Ebenfalls gut: Im Test werden auch mehrsprachige Dokumente (Englisch/ Französisch) analysiert. Bei der Analyse wählt das Programm allerdings nicht nach Relevanz aus. Die Schlüsselsätze werden im Digest-Fenster einfach in der Reihenfolge aufgelistet, in der sie im Text vorkommen. Zu bemängeln ist auch, dass sich Digest nicht direkt in den Adobe Reader oder in denE-Mail-Client integriert, so dass PDFs und elektronische Nachrichten in Digest mit der Funktion Aus der Zwischenablage heraus geöffnet werden müssen.

Eine wirklich strukturierte Textanalyse liefert Digest 2005 nicht. Einigen Zusammenfassungen fehlen zudem relevante Sätze. Bei kürzeren Texten zieht ein schneller Querleser da sicher ein exakteres Resümee.


Testergebnis

Textanalyse: Digest 2005

Hersteller: Neuropower
Produktname: Digest 2005

Internet: Neuropower Homepage
Preis: 85 Euro (Aktuelle Software im testticker.de-Softwareshop)

Das ist neu
– analysiert Texte und Webseiten
– Umfang der Zusammenfassung definierbar
– Analyse von mehrsprachigen Dokumenten
– bestimmte Wortarten von Analyse ausnehmbar

Systemvoraussetzungen
Betriebssysteme : Windows 9x/Me/NT/2000/XP
Prozessor : Pentium/90 MHz
Arbeitsspeicher : 128 MByte

Fazit
Wirklich Zeit spart man mit Digest 2005 nur bei umfangreichen Texten. Für die Analyse kürzerer Texte ist die Software überflüssig.

Gesamtwertung: befriedigend
Leistung (40%): befriedigend
Ausstattung (40%): gut
Bedienung (20%): befriedigend