Toshiba und M-Systems: Bessere Chips für Mobiltelefone

Allgemein

Gemeinsam gaben die beiden Unternehmen gestern bekannt, dass sie eine neue Generation von Embedded Flash Drives (EFD), basierend auf der DiskOnChip-Architektur (DOC), anbieten.

Für den Einsatz in Mobiltelefonen und in Geräten der Unterhaltungselektronik (z.B. mobile Konsolen, Kameras) sind die neuen hochmodernen Speicherchips von Toshiba und M-Systems gedacht, berichtet der Infodienst Businesswire. Vor allem die Kombination aus Toshibas mehrstufiger Zelle (Multi-Level Cell MLC NAND Flash) und der Flash-Management-Software von M-Systems verspricht eine bessere Performance – und eine leichtere Integration in die Produkte. Erste Exemplare der 2 Gbit bis 2 GByte-Chips sollen Mitte 2006 fertig sein. (rm/mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen