Novell kündigt Identity Manager 3 an

NetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagement

Mit Identity Manager 3 hat Novell die neuste Version seiner Software für plattformübergreifendes Identity Management vorgestellt.

Novell Identity Manager 3 bietet eine verbesserte Visualisierung und zusätzliche Funktionen, um Workflows zu bearbeiten, Freigabeprozesse zu automatisieren und als Endanwender selbst Ressourcen zu beschaffen und Berechtigungen anzufragen. Identity Manager 3 ist ab dem 13. Dezember erhältlich.

Novell Identity Manager 3 ist die Schnittstelle zu allen wichtigen Prozessen im Identitätsmanagement eines Unternehmens. Die Zugangsrechte von Anwendern können entweder entsprechend ihrer Rollen im Unternehmen oder auf der Basis von Freigabeprozessen erteilt werden. Das neue zusätzliche Provisioning Modul bietet verbesserte Workflow-Fähigkeiten, mit denen Kunden Freigabeprozesse definieren und automatisieren und ihre Anwenderverwaltung straffen können. Da Anwender in Unternehmen zunehmend in die Beschaffung und Verwaltung von Ressourcen miteinbezogen werden, ist es wichtig, dass Anwender selbst Administrationsprozesse anstoßen können. Mit Novell Identity Manager 3 können Mitarbeiter selbständig Ressourcen anfragen sowie Freigaben delegieren und Stellvertreter einrichten.

Identity Manager 3 soll Anwender dabei unterstützen, Richtlinien einzuhalten, indem das gesamte Projekt automatisch dokumentiert wird. Im Gegensatz zu anderen Lösungen, die eine Kodierung und Konfiguration von Hand verlangen, können Administratoren mit Novell Identity Manager 3 modellhafte Implementierungen visuell gestalten und Konfigurationen leicht übertragen um den Aufwand für die Verteilung und Installation von Software auf den Zielsysteme zu senken und vor der Aktivierung verschiedene Szenarien testen. (dd)

( – testticker.de)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen