Verizon-Bereich geht nicht an Google

NetzwerkeTelekommunikation

Google und Yahoo haben zwar Interesse an den Telefonverzeichnissen von Verizon Communications gezeigt, das Rennen werden aber nach Einschätzung von Analysten andere Unternehmen machen.

Verizon, das größte Telekommunikationsunternehmen in den USA, hatte erklärt, dass es den Bereich, der für Telefonverzeichnisse zuständig ist, entweder verkaufen oder als Spin-Off-Firma betreiben wolle, um sich künftig stärker auf Unternehmenskunden und Wireless-Hochgeschwindigkeits-Datendienste zu konzentrieren.

Der Bereich Verizon Information Services verfügt über Informationen zu etwa 1.750 Telefonverzeichnisse in 44 US-Staaten sowie Washington, D.C., und soll zwischen 13 und 17 Milliarden Dollar wert sein. Als Hauptinteressenten gelten Internet-Suchfirmen, die damit ihre Angebote deutlich ausweiten könnten. Wahrscheinlicher ist nach Einschätzung von Experten laut Reuters jedoch, dass so genannte Buyout-Firmen wie Apax Partners oder die Carlyle Group zum Zuge kommen, die das Unternehmen wegen des hohen Liquiditätsflusses erwerben würden und nicht aus strategischen Überlegungen. (dj/ds)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen