TiVo: Verluste werfen Fragen auf

WorkspaceZubehör

Gestern noch die Helden der Gadget-Branche, heute schon ein Problem-Fall: TiVo kämpft mit Verlustzahlen, ungenügenden Abo-Zuwächsen und schlechten Aussichten.

Der führende US-Anbieter digitaler Videorekorder schloss auch das dritte Quartal mit roten Zahlen ab. Noch schlimmer: Es warnt gleich vor wachsenden Verlusten im letzten Quartal 2005.
Der Umsatz konnte noch um 30 Prozent zulegen (42 Millionen Euro) , doch der Verlust liegt mit gut 12 Millionen Euro einfach zu hoch.

Die Aktienanalysten hatten zwar mit Schlimmerem gerechnet, aber auch mit einem weiteren Aufwärtstrend. Und der scheint auszubleiben, weshalb die Branche bereits von Partnerschaften und Übernahmen munkelt. (rm/ds)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen