Internet-Nutzung verdrängt andere Medien nicht

Netzwerke

Zwar tummeln sich die Deutschen immer länger im Internet, Dennoch nutzen sie die klassischen Medien wie TV und Radio nicht weniger.

Die ProSiebenSat1-Tochter SevenOne Media hat das Mediennutzungsverhalten der Deutschen unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Rund acht Stunden verbringt der Durchschnittsbundesbüger pro Tag mit Fernsehen, Radio, Zeitschriften, Zeitungen und Internet. Letzteres kann mittlerweile auf eine tägliche Nutzungsdauer von 59 Minuten zählen, 1999 waren es gerade einmal neun.

Damit hat sich das Internet an Zeitungen (21 Minuten) und Zeitschriften (15 Minuten) vorbei auf den dritten Platz vorgearbeitet, rangiert jedoch weiterhin deutlich hinter Fernsehen (169 Minuten) und Radio (142 Minuten).

Verdrängungseffekte gab es dabei trotz des deutlichen Zugewinns beim Internet kaum. Die Gesamtmediennutzung stieg seit 1999 um rund anderthalb Stunden an, wovon auch das Fernsehen stark profitieren konnte ? vor sechs Jahren lag die Flimmerkiste noch bei 146 Minuten. Leichte Verluste mussten lediglich die Zeitungen hinnehmen, sie wurden 1999 mit täglich 24 Minuten etwas länger studiert als heut zu Tage. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen