Microsoft bezahlt 30 Millionen in Südkorea

NetzwerkeSoftware

Ein Streit über Wettbewerbsbehinderung konnte von Microsoft für 30 Millionen US-Dollar beilgelegt werden.

Die südkoreanische Internetfirma Daum Communications Corp. hatte vor vier Jahren Beschwerde gegen Microsoft bei der nationalen Fair Trade Commission erhoben und zusätzlich 2004 eine gerichtliche Klage eingereicht.

Für die vergleichsweise geringe Summe von 30 Millionen US-Dollar wurden die beiden Firmen jetzt Freunde, wie Oliver Roll, der Marketingchef von Microsoft Asien, vor der Presse erklärte.

Alle Streitpunkte seien damit beigelegt, auch und gerade um den Microsoft Instant Messenger. [fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen