Nokias OpenSource-Handy-Browser baut auf Apple Safari und Konqueror auf

BrowserWorkspace

Der neue Web-Browser für Symbian-Mobiltelefone, den Nokia diese Woche vorstellte, ist auf den Codes von Apples Safari-Erweiterung des KDE-Browsers Konqueror aufgebaut.

Die im neuen Nokia-Browser verwendeten WebCore- and JavaScriptCore-Komponenten machen Nokias Tool zur “schmalsten OpenSource-Rendering-Machine für Smartphones, die es gibt”, sagt BetaNews-Redakteur Nate Mook.

Schon im Juni gab Nokia bekannt (PDF), einen eigenen Webbrowser auf Basis der “Safari Web Kit code base” zu bauen, die Apple als OpenSource-Lizenz bereitstellte. Apple wiederum musste seine Weiterentwicklung freigeben, weil sie auf dem BrowserCode von Konqueror des KDE-Projekts beruhte. Weil alle Grundlagen nach GNU-Lizenz verwendet wurden, muss auch Nokia seine Handy-Browser der OpenSource-Gemeinde zur Verfügung stellen.

Nokia zitierte in seiner Bekanntgabe eine Studie, nach der 60 Prozent des Smartphone-Datenverkehrs durch mobiles Browsen entstehen – und daher eine “echte Web-Erfahrung” nötig war.

Der Mobilfunk-Browser kennt Funktionen wie Pop-up-Blocker, grafische History (mit Thumbnil-Bildern der Webseiten), Textsuche, RSS-Feeds und sogar die Fähigkeit, DHTML und AJAX-Web-Applikationen zu laden und auszuführen. Damit eignet sich der Browser schon für die viel besagten Web-2.0-Funktionen.

Der Browser funktioniert allerdings nur auf Symbian 60, 3rd Edition und nicht auf Smartphones, die noch mit älteren Versionen des Betriebssystems ausgestattet sind. Es kommen also nur die neuesten Multimedia-Handys von Nokia in Frage – Nutzer aller anderen sollten den Browser erst gar nicht herunterladen, empfiehlt Nokia-Mobilsoftware-Chef Heikki Heinaro.

Dem Service Betanews zufolge freut sich das OpenSource-Team von KDE so sehr über die Arbeiten von Nokia, dass man künftig in der Community noch mehr mobile Applikationen entwickeln will. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen