Blade-Server als ausfallsichere Systemen
Neuer Pepp für das Client-Server Modell

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeServer

Eine Mischung aus Ultra Thin Clients und Stateless-Servern bietet EDV zum Billigpreis für den Massenbedarf.

Große Chancen mit kleinem Aufwand

Blade-Server als ausfallsichere Systemen

Die Verwendung von Ultra Thin Client Desktops ist nicht sehr weit verbreitet, aber sie verheißt geringere Kosten und großartige Aussichten für Entwicklungsländer sowie betriebliche Nutzer.

Einer der führenden Anbieter von Ultra Thin Client Desktops ist das in Houston beheimatete Unternehmen SimDesk Technologies, das für die Infrastrukturen von Client/Server-Modellen ein Verfahren entwickelt hat, das fast grenzenlose Skalierbarkeit bietet (sagt SimDesk). Als Client kann alles dienen, was in der Lage ist, einen Browser zu betreiben, etwa Mobiltelefone, altersschwache 486er PCs oder die neuesten, extrem leistungsstarken Workstations.

Die Infrastruktur der Server basiert auf Blade-Servern, die mit Linux laufen, wobei jeder die Aktivitäten von bis zu 20.000 gleichzeitigen Nutzern managen kann.


“stateless blades” – Rechner wie Prozessoren ansteuern

Blade-Server als ausfallsichere Systemen

Die Blades sind nicht für bestimmte Applikationen bestimmt und erfüllen so jede Aufgabe, die man ihnen gibt. Kein Blade macht einen spezifischen Endnutzer-Job, aber jeder einzelne führt Teilaufgaben aus und jedes Teil arbeitet mit Tokens, um den Nutzer zu identifizieren.

Um die Aufgaben den jeweiligen Nez-Usern zuzuordnen, werden diese in einer Datenbank verwaltet. SimDesk hat eine Partnerschaft mit Hewlett-Packard und somit sind HP NonStop-Server das bevorzugte Ziel.

Was eine Betriebs-Software eines Einzelrechners mit Multiprozessorsystemen für die sinnvolle Aufgabenbverteilung tut, übernimmt also das SimDesk-System bei den Blades (also kleinen Einzelrefcnern) im Computerverbund des Blade-Servers.

Solche Small-Scale Systeme, die auf kleinerer Basis die Arbeit großer Rechenzentren ersetzen können, liefern zum Beispiel schon Anwendungen, Dienste und den Internetzugang für 400.000 Studenten in Brasilien – und es gibt Pläne, bis zu 20 Millionen Nutzer zu auf diese Weise zu versorgen. Der US-Bundesstaat Indiana hat SimDesk- und HP-Technik dafür ausgesucht, der Gesamtbevölkerung des Staates kostenlosen Zugang zu Onlinediensten zu verschaffen.


Skalierbarkeit bis hin zur ganzen Weltbevölkerung

Blade-Server als ausfallsichere Systemen

Wichtig ist die Trennung der Front-End Blade-Server von der Back-End Verwaltungs-Datenbank. Wenn die Verfügbarkeit im Back-End Bereich abgesichert werden kann – und NonStop Systeme sind sehr zuverlässig – dann ist es relativ unwichtig, was am Front-End passiert. Wenn ein Blade-Server ausfällt, werden die ihm zugeordneten Aufgaben mittels einer Lastenausgleichs-Software auf andere umgeleitet. Außerdem können die Blades je nach Bedarf ausgewechselt oder neu hinzugefügt werden.

SimDesk hat vor allem Kunden im öffentlichen Sektor im Visier, die die “digitale Kluft” zwischen arm und reich (an Wissen) überbrücken und die Menschen zur Nutzung der IT erziehen wollen. Aber HP hat bereits festgestellt, dass solche Systeme auch von Unternehmen eingesetzt werden können – insbesondere eBusiness-Firmen.

Sabre, ein Flugbuchungssystem, erzeugt jedes Mal, wenn ein Nutzer auf “Return” drückt, mehr als 2 Milliarden Rechenoperationen mit den ständig wechselnden Daten. Dafür verwendet das System jetzt 20 Linux Server, die mit MySQL-Datenbanken im Speicher laufen, wobei jede mit einer einzigen NonStop-Datenbank verknüpft ist.

Diese Methode hat Vorteile und kann eine gute Fehlertoleranz bieten. Andere Firmen mit eBusiness-Systemen könnten von der enormen und einfachen Skalierbarkeit der “Blades von der Stange” angelockt werden.

Nur um eine Vorstellung davon zu geben, was möglich ist, behauptet HP, dass vier NonStop-Server, jeder mit 4096 Prozessoren, die gesamte Weltbevölkerung versorgen könnten.

Allerdings darf ich nicht vergessen, die HP-Leute zu fragen, welche Anwendungen genau diese Server unterstützen würden.