Telekom baut 32 000 Stellen ab

NetzwerkeTelekommunikation

Wegen des harten Wettbewerbs im Festnetz- und Breitbandbereich will die Deutsche Telekom massiv Stellen abbauen.

Wie die Deutsche Telekom in einer Ad-hoc-Mitteilung ankündigt, sollen in den nächsten drei Jahren rund 32 000 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Darunter befinden sich 7000 Angestellte der Beschäftigungsgesellschaft Vivento und 20 000 T-Com-Angestellte. Im gleichen Zeitraum plant man etwa 6000 Neueinstellungen, womit man insgesamt 19 000 Arbeitsplätze abbauen würde.

Da man wie im Tarifvertrag vereinbart, bis 2008 keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen will, wird der Stellenabbau über Angebote wie Altersteilzeit und Abfindungen erfolgen.

Als Grund für diese Maßnahme führt man den Umbruch in der Telekommunikationsbranche an. So würde laut dem Vorstandsvorsitzenden Kai-Uwe Ricke nicht nur die “rasante technologische Entwicklung” den Konzern vor “verschärfte Herausforderungen” stellen, sondern auch “der regulierungsbedingt harte Wettbewerb im Festnetz- und Breitbandbereich”. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen