Entscheidung über AOL-Anteilsverkauf fällt in den nächsten Wochen

Netzwerke

Trotz aller vorherigen Dementis gibt Time-Warner-Chef Dick Parsons nun zu, AOL-Anteile verkaufen zu wollen oder ein Joint Venture zu planen. Die Gespräche sowohl mit Google als auch Microsoft seien weit vorangeschritten.

Time Warner will in den nächsten Wochen eine Entscheidung über das Schicksal seiner Internet-Sparte AOL treffen, berichtet die britische Financial Times. Unternehmenschef Dick Parsons wolle innerhalb der nächsten Wochen durch Verhandlungen herausbekommen, ob ein Joint Venture mit Microsoft oder ein Anteilsverkauf an Google und Comcast umgesetzt wird. Mit beiden möglichen Kandidaten sei man schon sehr weit gekommen.

So bietet Comcast, der größte Kabelnetzbetreiber in den USA, zusammen mit Google für das Portal AOL.com. Microsofts MSN ist ebenfalls interessiert. Und Gespräche mit Yahoo habe man gerade erst begonnen. Im Falle eines Joint Ventures würde Time Warner die Onlinesparte AOL wieder ausgründen.

Die Financial Times zitiert Parsons mit den Worten, dass auch noch ganz andere Interessenten auftauchen könnten. Denn das AOL-Portal-Geschäft habe einen Marktwert von rund 8 Milliarden Dollar. Ein Bieterwettstreit zwischen Microsoft und Google könnte den Preis sogar bis auf 15 Milliarden Dollar hochtreiben, kommentiert die Wirtschaftszeitung. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen