IT-Business
Der Servermarkt ist konservativ

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeServer

Laut verschiedenen Gutachten gehen die Firmen sehr konservativ an die Upgrades für Windows Server heran, verrät uns Martin Banks.

Studien zu Serverumsätzen

IT-Business

Analysten bei IDC, The Yankee Group und The Robert Frances Group haben alle kürzlich berichtet, dass IT-Käufer keine einschneidenden Veränderungen an der verwendeten Server-Hardware vornehmen. Es gibt einen stetigen, aber ausnahmslosen Anstieg bei Server-Verkäufen, wobei sich die Server auf Linux-Basis etwas schneller verkaufen.

Folgt man dem regelmäßigen Bericht von IDC über den weltweiten Servermarkt, so sind die Auslieferungen von Servern im Jahresvergleich um 11 Prozent gestiegen – der geringste Anstieg in zwei Jahren – und die Gesamtumsätze mit Servern haben um 12 Prozent zugenommen.

Totgesagte leben länger: Mehr Highend-Unix-Server
Die Lieferungen von Unix-Servern sind (in Stückzahlen) um neun Prozent gesunken, aber die Umsätze sind um 2,5 Prozent gestiegen. Der Zuwachs an Umsätzen mit Highend Unix-Servern waren um 19 Prozent gestiegen – nicht schlecht für eine Server-Kategorie, der man oft nachsagt, dass sie längst das Verfallsdatum überschritten habe.

Auf einer ähnlichen Schiene hat eine Untersuchung der Yankee Group, die von Sunbelt Software gesponsert worden ist, festgestellt, dass Low- und Midrange File-und-Print-Server – und zwar diejenigen, die größtenteils von Intel-Prozessoren betrieben werden und mit Windows oder Linux laufen – länger behalten werden, bevor sie ersetzt werden.

Dies ist zweifelsfrei ein Beweis für die qualitativ hochwertigen technischen Features, die von den führenden Anbietern wie HP, Dell und IBM eingebaut werden.


Linux wächst schneller

IT-Business

Aber sogar die schnell wachsende Funktionalität und Leistungsfähigkeit sowie stabile Preise für Hardware werden die Käufer nicht in Versuchung führen, ein Upgrade zu machen, wenn sie mit der Ausrüstung, die sie bereits haben, zufrieden sind.

Fast die Hälfte der untersuchten Firmen, welche File-und-Print Server verwenden, behalten diese jetzt für einen Zeitraum von vier bis sechs Jahren. Aber um die 70 Prozent der File-undPrint-Server auf Linux Basis werden schneller ausgewechselt. Eine Untersuchung der Robert Frances Group, die von IBM gesponsert wurde, deutet darauf hin, dass die Preisgestaltung ein Grund dafür ist, warum Linux Nutzer ihre Server schneller ersetzen als Windows Nutzer. Die Untersuchung hat ergeben, dass 40 Prozent der Nutzer meinen, x86/Linux-basierte Server sind sowohl billiger im Anschaffungspreis als auch bei der Implementierung und beim Betrieb als ähnliche Windows Server und viele Käufer werden von den im Vorfeld fälligen Lizensierungskosten von Windows verprellt.

Ein weiterer Aspekt, der zugunsten von Linux spricht, ist, dass die Administratoren der Unix Systeme es unkompliziert finden, zu Linux überzuwechseln. Dies hilft mit, das anhaltende Wachstum von Servern auf Linux-Basis zu erklären, das laut IDC in diesem Jahr bei den Erlösen im Jahresvergleich einen Sprung von circa 45 Prozent gemacht hat. Dennoch stellt dies nur 11,5 Prozent der Gesamteinnahmen aus Servern dar.

In der Zwischenzeit sind die Lieferungen von Blade Servern um 67 Prozent angestiegen und die Einnahmen um 88 Prozent gewachsen – jedoch machen Blades noch immer weniger als vier Prozent des Servermarktes aus.

Insgesamt lassen all diese Untersuchungen erkennen, dass die Firmen zumindest noch für eine Weile “mehr vom Gleichen” haben wollen – was darauf hindeutet, dass die Anbieter das produzieren, was die Kunden wirklich brauchen.