Yahoo! weist Verantwortung für Verhaftung eines chinesischen Journalisten zurück

NetzwerkePolitik

Yahoo! wehrt sich gegen Berichte, dass die Weitergabe von personenbezogenen Daten an die chinesische Regierung dazu beigetragen hat, dass ein Journalist zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt wurde.

Die Presserechtsorganisation Reporters Without Borders hatte dem Unternehmen vorgehalten, dass es durch die Lieferung von Informationen über einen chinesischen Journalisten, der Mail über seinen Yahoo!-Account verschickt hatte, zu dessen Verhaftung und Verurteilung beigetragen habe.

Laut AFP hat Yahoo! dazu lediglich kommentiert, dass sich die Firma an die lokalen Gesetze, Vorschriften und Bräuche halte und auch in diesem Fall nur das Gesetz befolgt habe.

Sowohl Yahoo! als auch Google und Microsoft werden dafür kritisiert, sich auf dem heftig umkämpften chinesischen Markt aus Geschäftsgründen der Regierung gegenüber zu opportunistisch zu verhalten. (dj/fe)

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen