Business Intelligence
Eclipse bringt OpenSource-Tools

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerke

Kommerzielle Angebote im Bereich Business Intelligence werden mit einer Herausforderung durch die Open-Source Gemeinschaft konfrontiert, berichtet Martin Banks.

Eclipse und

Business Intelligence Reporting

Business Intelligence

Die Open-Source Eclipse Foundation hat kürzlich ihre Business Intelligence Reporting Tools (Birt) auf den Markt gebracht – die erste Komponente dessen, was ein komplettes Open-Source Business Intelligence (BI) System werden könnte. Die Frage ist, könnte das System Firmen von den BI-Angeboten der kommerziellen Anbieter weglocken?

Das Eclipse System folgt dem Trend der Service Oriented Architectures (serviceorientierte Architekturen SOAs) mit Software, die aus einzelnen Komponenten besteht und in verschiedenen Konfigurationen wieder verwendbar ist.

Birt steht für die Integration und Anpassung durch Softwareanbieter und System Integratoren zur Verfügung. Es ist ein Reporting Tool, das zusammen mit dem Spezialanbieter für BI Actuate entwickelt wurde und mit kommerziellen Reporting Tools wie Microsoft Reporting Services und den Angeboten der Crystal Sparte von Business Objects konkurriert.

Mit 95 Dollar für ein jährliches Abonnement, einschließlich Wartung und rechtlicher Absicherung ist Birt billiger als seine kommerziellen Konkurrenten. Wie jedoch Alys Woodward von der Analystenfirma Ovum prophezeit, wird es wahrscheinlich zu kämpfen haben, Interesse bei Firmen zu wecken, die ihren Weg außerhalb der Open-Source Route gehen.

Birt ist eine der ersten Open-Source Komponenten, die in SOA Systemen für bedeutende und unternehmenskritische Anwendungen wie BI verwendet werden könnte. Allerdings bleiben die kommerziellen Anbieter auch nicht stehen und glauben, dass sie Besseres zu bieten haben.


Konkurrenz durch kommerzielle Tools

Business Intelligence

So hat das SAS Institute zum Beispiel vor kurzem seinen Komplex von BI Tools für End-to-End Business Intelligence erweitert. Unter anderem wurden neue BI-Pakete hinzugefügt, die auf spezielle Industriezweige ausgerichtet sind. Laut SAS werden solche Entwicklungen die Unternehmen davon abhalten, sich auf SOA und BI Systeme mit Open-Source Komponenten umzustellen.

James Governor von der Analystenfirma Red Monk hat SAS zugestimmt, dass die Unternehmen wahrscheinlich kommerzielle Angebote gegenüber SOA Systemen bevorzugen würden, die auf der Basis von Birt laufen.

“Die Unternehmen glauben noch immer an die Software Stacks”, sagte Governor. “Sie finden Gefallen an der Integration und sie wollen Frameworks. Man schaue sich SAS, Oracle und den Rest an – diese Unternehmensmodelle sind noch lange nicht überholt”.

Obwohl es ein großes Potential gibt, aus den SOA Systemen Dienste für Unternehmen zu entwickeln und zwar mittels lose gekoppelter Anwendungen, Komponenten und Tools, wollen viele Firmen ihre entscheidenden Unternehmensprozesse nicht mit einer derartigen Methode riskieren und könnten es vorziehen, bei der Packaged Technology zu bleiben, die sie bereits verstehen.

Governor von Red Monk sagt voraus, dass in der nahen Zukunft viele Firmen eine Auswahl an unternehmensweiten End-to-End Systemen haben werden und zwar für solche Arbeitsbereiche wie
das Warenwirtschaftssystem, BI und die Finanzverwaltung. Die Integration dieser Anwendungen wird dann Angelegenheit der IT-Manager sein.