Identitätsdiebstahl
Wie können Banken Phishing stoppen?

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagement

Sogar nachdem die Opfer von Diebstählen personenbezogener Daten Alarm geschlagen und ihre Kreditkarten gesperrt haben, können weitere Probleme auftreten berichtet Neil Barrett.

Identitätsdiebstahl

Identitätsdiebstahl

Es gibt schlimmere Verbrechen als den Diebstahl personenbezogener Daten. Aber da ich darunter zu leiden hatte, betrachte ich diese Sorte Diebe als verabscheuungswürdig.

Vor einem Jahr wurde mir die Brieftasche gestohlen – zusammen mit meinen Bankkarten und dem Pass: eben allem, was jemand so braucht, um ein überzeugender Klon von mir zu sein. Etwas Einfallsreichtum und eine Reihe von plausiblen Geschichten verschaffen den Dieben Zugang zu allen Arten von Dingen und das vermutlich als “Ich”.

Die ganzen High-Tech Sicherheitsmechanismen in der Welt der Banken – vom PIN bis zum Zugang über die Geheimfrage – können von jemandem untergraben werden, der sich darauf versteht, mit einer gehörigen Portion Süßholzraspelei übereifriges Helpdeskpersonal und unabsichtlich leichtgläubige Kassenmitarbeiter einzuwickeln.

Obwohl meine Kreditkarte gesperrt worden ist, so kann sie doch noch immer als Beweis der Identität benutzt werden, insbesondere zusammen mit einer frisierten Kopie meines Passes zum Beispiel. Und dass verschafft den Dieben Zugang zu allen möglichen Dingen, wenn sie über die entsprechende Überredungskunst verfügen.

Das schwächste Glied ist immer der Mensch – einschließlich und in erster Linie dieser ganz speziellen Person, die unachtsam genug war, sich ihre Brieftasche stehlen zu lassen. Die Kosten belaufen sich jetzt auf über 10.000 Pfund und die Ironie, dass dies jemandem in meiner Position passiert, ist – das können Sie mir glauben – äußerst offensichtlich.


Viel Glück!

Identitätsdiebstahl

Meine Freunde sagen, es hätte viel schlimmer kommen können. Ich hätte überfallen und ausgeraubt werden können; mein Haus hätte das Opfer eines Einbruchs und der Verwüstung werden können; meine Kinder hätten Geiselnehmern in die Hände fallen können, die dann Lösegeld erpressen wollen usw.

Ja, natürlich hätte das passieren können und ich bin unendlich dankbar, dass dies nicht geschehen ist. Aber dennoch ist es für jemanden, der fast paranoid ist wenn es darum geht, finanzielle Daten auch nur in die Nähe des Internets gelangen zu lassen, schon ziemlich ärgerlich, um nicht zu sagen: blamabel.

Aber das Ganze gibt auch zu der Frage Anlass, ob bessere Systeme diese Situation hätten vermeiden können. Die absolut offensichtlichste Verbesserung hinsichtlich der Sicherheit liegt im ganz persönlichen Bereich: Ich hätte besser auf meine Brieftasche aufpassen sollen; ich hätte meinen Pass getrennt aufbewahren sollen. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Maßnahmen, von denen ich mir wünschte, dass meine Bank sie realisieren würde.

Chip und PIN sind gut für Kredit- und Debitkarten, wenn sie dafür verwendet werden sollen, um sofortigen Zugang zu Bargeld zu erhalten. Aber was soll den Verbrecher davon abhalten, bei der Bank zu behaupten, dass er den PIN einfach vergessen hat und gern für das Geld unterschreiben wird – und die Unterschrift fälscht?

Schließlich sind wir alle schon an Orten gewesen, wo wir Kreditkarten Voucher unterschrieben haben; für eine meiner Kreditkarten muss ich dies die ganze Zeit tun, weil ich den PIN tatsächlich vergessen habe. Für mich ist das nie ein Problem, also weshalb sollte eines für jemanden sein, der die Karte gestohlen hat? Eine unmittelbare Verbesserung wäre, die Kreditkarte mit einem Foto zu versehen. In dem Falle müsste sich der Dieb wenigstens die Mühe machen und eine Perücke kaufen.

Es wird nicht mehr lange dauern – da bin ich mir sicher – und wir werden zu biometrischen Systemen übergehen und den armen Dieb bedauern, der zu behaupten versucht, dass er vergessen hat, seinen Daumen mitzubringen. Bis das soweit ist, werden wir wohl akzeptieren müssen, dass die Diebe Diebstähle begehen und ich muss darauf vertrauen, dass das Versicherungsunternehmen Verständnis zeigt. Wünschen Sie mir Glück!

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen