US-Bundesstaat setzt auf offene Dokumente

Office-AnwendungenPolitikSoftware

In Massachusetts sollen Behörden künftig weder Microsoft Office noch Lotus Notes, sondern offene Standards verwenden.

Ein herber Schlag für Office-Marktführer Microsoft und gleichzeitig ein wichtiger Schritt zu mehr Inter-Operabilität: ab dem 1. Januar 2007 sollen Behörden im nördlichen US-Bundesstaat Massachusetts statt proprietärer Dokumentenformate nur noch den OpenDocument Standard verwenden.

Microsoft will in der kommenden Office-12-Version ein “offenes” XML-Format anbieten. Allerdings bestehen derzeit noch Zweifel an der reibungslosen Zusammenarbeit von Microsoft-XML mit dem anderer Hersteller wie z.B aus dem OpenSource-Bereich. (fe)

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen