Zotob-Wurm zieht Kreise: 16 weitere Verhaftungen

SicherheitSicherheitsmanagementVirus

Die türkischen Behörden haben 16 weitere Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, Betreiber von Botnetzen zu sein, die explizit zum Ausspähen von Kreditkarten- und Identitäts-Informationen gedacht waren.

Mehr als 100 Varianten des Zotob-Wurmes zählen die Antiviren-Unternehmen inzwischen; viele davon stammen offenbar von einem türkischen Netzwerk, glauben US-Behörden, die ihre Ermittlungsdaten an die türkische Polizei übergaben. Am türkischen Nationalfeiertag “Zafer Bayrami” (“Tag des Sieges” über die griechische Invasion 1922) wurden nun weitere 16 Täter eingekerkert, nachdem bereits vor wenigen Tagen zwei Hauptverdächtige hinter Gitter mussten (wir berichteten).

Die Festnahmen in der Türkei auf das Betreiben des FBI geschahen, weil die US-amerikanischen Ermittler glauben, die 16 Verdächtigten hätten von dem verhafteten Marokkaner “Diabl0” den Sourcecode der Schädlinge erhalten und ständig modifiziert, um mit den vielen neuen ins Netz gestreuten Varianten “gewinnbringende” Daten zu erspähen. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen