Multimedia-PC – Mips-Computer Moviestation Pro 939
Wohnzimmer-PC mit TFT-Display

KomponentenPCWorkspace

Die Moviestation von Mips-Computer integriert ein Display im Gehäuse, um Filmaufnahmen und dergleichen direkt vorzunehmen. Das Gerät zeigt gute Ansätze für die Richtung, in die Multimedia-Rechner gehen sollten – es gibt nur ein paar Details, an denen gefeilt werden muss.

Testbericht

Multimedia-PC – Mips-Computer Moviestation Pro 939

Bei Multimedia-PCs musste man bisher erst den angeschlossenen Monitor oder Fernseher einschalten, um über die Bildschirmanzeige eine Aufnahme zu programmieren. Bei der Moviestation Pro 939 von Mips-Computer ist das nicht nötig: In der Alu-Front des Gehäuses ist ein 7-Zoll-TFT-Display integriert, das als zweiter Monitor an der passiv gekühlten Geforce-6600-Karte angeschlossen ist.

Mips kann nicht schlafen
Die Touchscreen-Funktion des Displays ist beim Testgerät aber nicht aktiviert. Der Grund: Mit installierten Treibern für den Touchscreen kann der Rechner nicht in den für Media-Center-PCs sinnvollen S3-Schlafmodus (Suspend to RAM) gehen.

Als TV-Karte dient die speziell auf die Windows XP Media Center Edition zugeschnittene WinTV-PVR-150MCE von Hauppauge. Ein weiterer PCI-Slot wird durch eine 54-MBit-WLAN-Karte belegt.

Wer an der Moviestation Pro 939 eine externe Festplatte betreiben will, sollte zu einem Modell mit Firewire-Schnittstelle greifen. Denn beim ATI-RS480-Chipsatz ist die maximale USB-Datentransferrate einer externen Festplatte mit 18 MByte/s nur etwa halb so hoch, wie bei anderen Chipsätzen.

Kühlung sorgt für Ruhe
Wohnzimmer-PCs müssen leise sein. Den ausreichend leistungsstarken AMD Athlon 64 3200+ krönt daher ein großer Thermalright-Kühler mit einem langsam drehenden 120-Millimeter-Lüfter. Da auch Netzteil- und Gehäuselüfter mit niedrigen Drehzahlen arbeiten, liegt die Lautstärke des Moviestation-Rechners im Normalbetrieb bei wohnzimmertauglichen 32,4 dB(A). Bei voller Prozessor-Auslastung, etwa während des DVD-Encodings, ist das Gerät mit 41,0 dB(A) aber zu laut für ruhige Räume.

Fazit
Die Moviestation Pro 939 zeigt gute Ansätze für einen Multimedia-PC, nur im Detail muss noch gefeilt werden. Mit 2850 Euro ist das Gerät allerdings zu teuer.


Testergebnis

Multimedia-PC – Mips-Computer Moviestation Pro 939

Hersteller: Mips-Computer
Produktname: Moviestation Pro 939

Internet: Mips-Computer Homepage
Preis: 2850 Euro (Stand 09/05. Aktuelle Preise im Preisvergleich)

Technische Daten
Prozessor: AMD Athlon 64 3200+
Mainboard/Chipsatz: MSI/ATI RS 480
Speicher: 1024 MByte DDR400
Festplatte: 160 GByte/Samsung

Messwerte
Content Creation Winstone 2004: 30,2 (29,8) Punkte
Transferrate Festplatte: 48,9 (47,2) MByte/s
Lautstärke: 32,4-41,0 (41,0-42,1) dB(A)

Pro & Contra
+ Ausstattung mit TFT-Display
– hohe Lautstärke unter Last

Gesamtwertung: gut
Leistung (40%): gut
Ausstattung (30%): gut
Ergonomie (20%): gut
Service (10%): befriedigend
Referenz: Dell Dimension 5000

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen