Australien will keine Atomkraftwerke in Google Maps sehen

CloudNetzwerkeServer

Die Satellitenbilder von Google Maps zeigen ganz klar das einzige Atomkraftwerk Australiens. Der Chef der zuständigen Atomaufsicht hat nun Angst vor Angriffen und will Google das Anzeigen der Aufnahmen verbieten.

Wie die Zeitung “The Australian” berichtet, hat der Chef der australischen Aufsichtsbehörde für nukleare Energie Beschwerde bei Google eingelegt. Er will von dem Suchdienst verlangen, die Bilder des einzigen australischen Atomreaktors nicht im Web zu zeigen.

Neben der Anlage seien auch andere sicherheitskritische Einrichtungen bei Google Maps zu finden, beschwerte sich Ian Smith bei dem Blatt.

Wer nach kritischen Orten in den USA sucht, findet bereits “bearbeitete” Satellitenfotos – die Bildagenturen, von denen Google die Daten hat, bekamen schon entsprechende Auflagen der US-Behörden. So findet sich statt des Weißen Hauses nur eine grobe Skizze in Google Maps. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen