Gefahren der Internet-Anbindung nicht vermeidbar
Gibt es eine “AUS”-Taste für das Internet?

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagement

Sollte dem Internet eine Auszeit gegeben werden, um Bösewichtern im Netz entgegen zu treten oder ist es eine Lebensader, die niemals durchtrennt werden sollte?

Joghurt-Quallen und kaputte Autos? Abschalten!

Gefahren der Internet-Anbindung nicht vermeidbar

Es gibt Zeiten, zu denen man Ausfälle akzeptiert und sogar ganz seltene Gelegenheiten, bei denen man einen totalen Stillstand in Kauf nimmt.

So nehme man zum Beispiel Eier. Wenn Sie Ihre Eier 10 Wochen lang draußen in einer warmen, feuchten Umgebung liegen lassen, sollten Sie sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, sie auch zu essen. Sollten Sie dennoch so verrückt gewesen sein, es zu tun, werden Sie dies nach erfolgreicher Genesung im Krankenhaus wohl kaum wiederholen.

Oder nehmen wir doch ein fauchendes, zischendes elektrisches Kabel. Vielleicht ist es ja Ihr sehnlichster Wunsch, es zu verwenden um Radio zu hören, aber Sie wissen, wenn Sie es einstöpseln, würde es sein Ende wahrscheinlich eingebrannt in Ihre Handfläche finden und Sie durch das Zimmer düsen lassen.

Yoghurt, der aussieht wie eine Qualle, die in milchigem Wasser herumhängt, wird gewöhnlich als ungenießbar betrachtet und obwohl es eine Schande ist, dass Sie nicht die Zeit hatten, ihn frisch zu essen, landet er doch eher im Abfalleimer – oder über dem Zaun – als dass Sie sich die Nase zuhalten und ihn gierig runterwürgen.

Soweit mir bekannt ist, hat zu Zeiten von schlechtem Wetter noch nie ein Passagier, der ein Flugzeug besteigt, gesagt: “Ich sag Euch was – ich werde es selbst fliegen…”. Und sollte Ihr Auto beim Starten solche Geräusche von sich geben, die denen von Konservendosen ähneln, wenn sie eine Metalltreppe herunterfallen, gehe ich jede Wette ein, dass das gute Stück entweder zuhause bleibt oder in die nächstgelegene Werkstatt kommt…


Internet-Ausfallzeiten werden nie akzeptiert

Gefahren der Internet-Anbindung nicht vermeidbar

Natürlich neigen einige leichtsinnige Leute dazu, in äußerst wichtigen Angelegenheiten schlechte Entscheidungen zu treffen, aber oft kennen sie ihre Schwächen und versuchen, sie irgendwie auszugleichen.

“Beim Speed-Dating kann mein Freund Greg für 22 Tage unerkannt abtauchen”

Da ist zum Beispiel mein Freund Greg, der so bedacht darauf ist, kein Geheimnis auszuplaudern, wenn ihm eines anvertraut wird, dass er sich in einem solchen Fall an einen Ort flüchtet, wo er weiß, dass ihn dort niemand ansprechen wird – nämlich eine Veranstaltung für schnelle Dates. Von Greg weiß man, dass er fast 22 Tage bei so einer Veranstaltung ausgeharrt hat, und er hält so dicht wie die angespannte Haut von Larry Ellisons Gesicht.

Aber eine Stelle, wo viele Leute niemals Ausfallzeiten akzeptieren oder auch die Notwendigkeit wegzulaufen, ist das Internet. Hier bleiben plötzlich ihr Gefühl für Achtsamkeit und Selbsterhaltung völlig auf der Strecke. In nur einer kurzen Zeitspanne ist diese Verbindung so sehr Teil unseres Lebens geworden wie Sauerstoff oder Toiletten-Reiniger.

Vor einigen Jahren habe ich vorgeschlagen, dass wir einen Stopp in Bezug auf neue Webseiten einlegen sollten während wir versuchen, aus der Vielzahl, die wir schon haben, ein sinnvolles Gefüge zu machen. Das wurde so ähnlich aufgenommen, wie ein betrunkener, verschmähter Liebhaber bei einem Hochzeitsempfang. Heute glaube ich nicht mehr, dass dies eine vernünftige Idee war und ich schreibe sie einer Tube Klebstoff zu, die ich auf der Heizung mit geöffnetem Deckel liegen gelassen habe…


Internet trotzdem abschalten! Oder?

Gefahren der Internet-Anbindung nicht vermeidbar

Man sagt immer, dass aller guten Dinge drei sind und tatsächlich – während ich am Wochenende meine Supermütze aufhatte, die sowohl mit Fernsehantenne als auch Blitzableiter ausgestattet ist – kam mir eine neue Idee.

Diese bedingt allerdings die Fähigkeit – nicht meine eigene – das Internet abzuschalten, wie und wann immer erforderlich. Meinem Empfinden nach wird dies sicher nicht oft der Fall sein, nur so häufig, wie eben ein Virus auftaucht oder eine andere Gefahr, die eine solche Maßnahme notwendig macht.

Aber das würde eh nie funktionieren, nicht wahr?

Diskutieren Sie mit!
So schräg der Humor des David Neal von IT Week auch ist – das Them “Internet abschalten” kann man ohne Galgenhumor vielleicht gar nicht anders anpacken. Diskutieren Sie mit in unserem Weblog IT-Frontal- Sind Sie abhängig vom Internet? Könnte Ihre Firma ohne Internet-Anbindung noch effektiv arbeiten? Oder ist sie ineffektiv durch das Netz? Sagen Sie Ihre Meinung hier.