Siemens baut Kommunikationssparte weiter um

NetzwerkeTelekommunikation

Das Geschäft mit Schnurlostelefonen und Routern für den SOHO-Bereich wird in ein eigenes Unternehmen ausgegliedert. Ein Verkauf ist laut Siemens aber nicht geplant.

Nach dem Verkauf seiner Handysparte an BenQ organisiert Siemens den Bereich Communications weiter um und lagert das bisherige Geschäftsgebiet Customer Premises Equipment (CPE) in eine 100prozentige Tochtergesellschaft aus. Diese wird ihren Sitz in München haben und am 1. Oktober als Siemens Home and Office Communication Devices GmbH und Co. KG die Arbeit aufnehmen. Sie hat rund 3700 Mitarbeiter weltweit und ein Umsatzvolumen von einer Milliarde Euro.

Neben den bestehenden Gigaset-Produkten, vor allem schnurlosen Telefonen und Routern, will das neue Unternehmen sein Angebot vor allem im Bereich Entertainment ausbauen. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen