Cisco kann Informationsleck nicht stopfen

Sicherheit

Das Netzwerkunternehmen Cisco und die Security-Firma ISS bemühen sich hektisch, die Verbreitung von Informationen über eine Sicherheitslücke zu verhindern inzwischen scheint die Schwachstelle aber schon zu ?Übungsstoff? für ein Hackertreffen geworden zu sein.

Cisco und ISS hatten es zwar geschafft, dem ehemaligen ISS-Mitarbeiter Michael Lynn zu verbieten, auf der Blackhat-Konfrenz am 27. Juli in Las Vegas aufzutreten und über Mängel in den Cisco-Systemen zu reden (wir berichteten).

Um dort überhaupt auftreten zu können, hatte Lynn seinen Job bei ISS aufgeben müssen. Trotz der Gerichtsentscheidung sind zumindest Teile von Lynns Präsentation jedoch überall im Internet aufgetaucht – und laut TechWeb haben es sich die Teilnehmer des derzeit ebenfalls in Las Vegas stattfindenden Hacker-Meetings Defcon zum Ziel gesetzt, für die von Lynn ausgeplauderten Lücken auch möglichst bald einen Exploit in die Welt zu setzen. (dj/fe)

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen