Neue Suchmaschine will Google mit eigenem Business-Modell Konkurrenz machen

E-CommerceMarketingNetzwerke

Nachdem die Suchmaschine Snap es neun Monate nach ihrem Start erst auf einen relativ bescheidenen Marktanteil gebracht hat, will Firmengründer Bill Gross mit einem Business-Modell Anzeigenkunden locken, für das er deutlich mehr Seriosität verspricht.

Bill Gross hat bereits bei GoTo.com die Idee aufgebracht, Suchmaschinen mittels “pay-per-click” von Anzeigenkunden finanzieren zu lassen. Dieser Ansatz habe sich aber als manipulationsanfällig erwiesen.

Snap soll nun mit einem neuen Business-Modell sicherstellen, dass die Werbekunden etwas für ihr Geld bekommen: Die Zahlungen an die Suchmaschine sollen davon abhängig gemacht werden, ob auch tatsächlich eine Transaktion stattfindet.

So sollen manipulierte Klickzahlen ausgeschlossen werden. Gross steht mit seiner Strategie allerdings erst am Anfang: Während Google und Yahoo im Monat jeweils mehr als 1,5 Millionen Suchanfragen allein in den USA erhalten, hat Snap es in neun Monaten erst auf 16,4 Millionen Anfragen gebracht. (dj)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen