Chinesische Suchmaschine geht vor Musikindustrie in die Knie

E-CommerceMarketingNetzwerke

Auch in China schlägt der lange Arm der Musikindustrie zu: Die führende Suchmaschine Baidu musste sich verpflichten, Links auf Sites zu entfernen, auf denen angeblich illegale Musik-Downloads zu finden sind. Hintergrund des Ganzen: Baidu möchte gerne in den USA an die Börse.

Baidu.com, die meistgenutzte Internet-Suchmaschine Chinas, hat massenhaft Web-Links auf Musikdateien entfernt, die im Verdacht stehen, illegale Downloads zu sein. Allein für einen besonders populären Song soll es über 3000 Musikdateien gegeben haben.

Insgesamt hat die auf das Aufspüren vermeintlich illegaler Dateien spezialisierte Firma R2G die Überprüfung von Links auf mehr als 50 000 Dateien durchgesetzt.

Hintergrund dieser Fügsamkeit sind laut Reuters Bemühungen des chinesischen Unternehmens, in den USA an die Börse zu gehen. Google ist mit 2,6 Prozent an Baidu beteiligt; der Gesamtwert der chinesischen Firma wird auf bis zu 80 Millionen US-Dollar geschätzt. (dj)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen