Japans 24-Stunden-Geschäfte sollen Download-Zentralen werden

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerke

FamilyMart, der drittgrößte Betreiber von 24-Stunden-Läden in Japan, will seine Geschäfte mit Glasfaser-Breitband-Diensten zu Vertriebsstationen für Musik- und Film-Downloads machen, die die Käufer auf ihren Handys mitnehmen sollen.

Die japanische Kette FamilyMart beabsichtigt laut Sydney Morning Herald, sich mit Hilfe einer Kombination von verschiedenen Technologien eine Führungsposition im japanischen Einzelhandel zu verschaffen. Insgesamt 6000 Geschäfte sollen von September 2006 an innerhalb von drei Jahren an ein Glasfaser-Breitbandnetz angeschlossen werden, über das digitaler Content vertrieben wird.

Kunden kaufen mit einer berührungsfreien Geldkarte die Inhalte aus einem Download-Center und laden Musik oder Filme auf ihre Handys.

Das Netzwerk soll es den Kunden außerdem ermöglichen, ihre Geldkarten in dem 24-Stunden-Geschäft gleich wieder aufzuladen. (dj)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen