Musikindustrie geht gegen Links auf AllOfMP3 vor

NetzwerkePolitikRechtWorkspaceZubehör

Nachdem ein Gericht die russische Musikplattform für illegal erklärt hat, geht die Musikindustrie gegen Links auf das Angebot und Testberichte vor.

Weil die russische Plattform AllOfMP3 nicht über die notwendigen Lizenzen für den Online-Musikverkauf in Deutschland verfügt, zieht die hiesige Musikindustrie seit geraumer Zeit gegen den Anbieter zu Felde. Nun hat das Landgericht München I festgestellt, dass das Angebot gegen das Urheberrecht verstößt und einer einstweiligen Verfügung stattgegeben (PDF), nach der es verboten ist “geschützte Aufnahmen … innerhalb des Gebietes der Bundesrepublik Deutschland zugänglich zu machen …, insbesondere über die Internetadresse www.allofmp3.com”. Dies nehmen nun mehrere Musikunternehmen zum Anlass, gegen Website-Betreiber vorzugehen, “die für solche illegalen Online-Angebote Werbung treiben oder sie anderweitig unterstützen, indem sie beispielsweise Gebrauchsanleitungen, positive Testberichte oder Links bereitstellen”. Neben Abmahnungen und der Aufforderung, Links zu entfernen, habe man in den eklatantesten Fällen auch die zuständigen Aufsichtsbehörden und Kontrollgremien eingeschaltet. (dd)

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen