Handy-Trojaner setzt dauernden Nachrichtenstrom ab

SicherheitSicherheitsmanagement

Da hilft nicht einmal abschalten: Der Trojaner “Doomboot.A” befällt Symbian-Handys, der huckepack mitgelieferte Wurm “Commwarrior.B” verbreitet sich rasant.

Hat der Trojaner Doomboot.A sich einmal in ein Symbian-Handy eingeschlichen, legt der huckepack mitgebrachte Wurm Commwarrior.B los: Er versendet sich so oft er kann über MMS und Bluetooth.

Betroffen sind Geräte mit der Series-60-Oberfläche unter Symbian. Wer gar nicht erst befallen werden will, sollte Bluetooth abschalten und keinerlei illegale Handy-Spielkopien herunterladen – über diese konnte sich “Doomboot.A” verbreiten, berichtet die Sicherheitsfirma F-Secure.

Der dauernde Nachrichtenstrom, den der Wurm absetzt, kann teuer werden – MMS sind nicht umsonst – und den Akku des Mobiltelefons in rund einer Stunde leeren.

Ein befallenes Gerät kann auch nicht neu gestartet werden. Wer nicht innerhalb einer Stunde den Wurm löscht, hat verloren. Ein Gang zum nächsten Handy-Dienstleister für eine Neuformatierung des Geräts (bei Verlust aller Daten) ist dann unvermeidlich.

Schon vergangene Woche verbreitete sich CommWarrior, allerdings noch nicht als Huckepack-Ladung eines Trojaners. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen