Heißer Juni: Trojaner-Attacken verdoppeln sich

Sicherheit

Security-Unternehmen berichten von einer besorgniserregenden Entwicklung im vergangenen Monat. Im Juni konnten demnach doppelt so viele Trojaner im Netz festgestellt werden als im Vormonat.

Security-Spezialisten warnen vor einem gefährlichen Trend in Sachen Internet-Risiken. Die Verwendung von Trojanern um sensitive Daten ahnungsloser User zu stehlen, nehme laut Graham Cluley von Sophos mittlerweile besorgniserregende Ausmaße an. Auffallend sei vor allem der Wandel in der Absicht der Autoren von Malware. Im Gegensatz zu früher, als Virenautoren Aufmerksamkeit erregen wollten, gebe es nun eine neue Gruppe, die nur nach Profit strebt.

Diese Aussagen werden untermauert von einem Bericht des Firewall-Spezialisten Fortinet. Dieser besagt, dass im vergangenen Juni die Wachstumsrate der Trojaner im Netz bei 100 Prozent lag. Der relativ geringe Anteil an allen Virenbedrohungen von 5 Prozent dürfe dabei nicht über die Gefahr hinwegtäuschen, so ein Fortinet-Sprecher. Trojaner reproduzieren sich nicht selbst, wie beispielsweise Massenmail-Würmer (67 Prozent allen Viren im Netz). Großes Augenmerk solle man stattdessen auf die exorbitante Wachstumsrate von 100 Prozent legen. (ah)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen