Siemens-Zulieferer: Das große Zittern vor BenQ

MobileSmartphone

Für Zulieferer der von BenQ übernommenen Siemens-Handysparte brechen schwere Zeiten an. Ein erstes Opfer gibt es möglicherweise schon mit dem taiwanischen Unternehmen Lite-On.

Nachdem BenQ mit der Handy-Produktion schon im nächsten Jahr wieder Gewinn machen will, erwarten Analysten einen großen Kehraus unter den Zulieferern. Da BenQ über eigene Zulieferer verfügt, ständen die Siemens-Lieferanten zunächst hinten an.

Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) ist Lite-On das erste Opfer dieser Strategie. Das taiwanische Unternehmen kündigte an, seine Produktion für Mobiltelefone einzustellen. Allerdings bestätigte eine Siemens-Sprecherin nur, dass man gemeinsam mit BenQ bestehende Zulieferverträge prüfe; ein Zusammenhang mit der Werksschließung bei Lite-On wurde aber dementiert.

Schlecht sieht es laut FTD auch für die Siemens-Zulieferer Infineon, Flextronics und den deutschen Gehäusebauer Balda aus. Sie haben bisher keine Verträge mit BenQ. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen