Opera-Chef zweifelt Firefox-Marktanteil an

BrowserNetzwerkeWorkspace

Durch das Herunterladen von Webseiten im Hintergrund, Link Prefetching genannt, werde der Marktanteil von Firefox stark aufgebläht, meint der CEO des norwegischen Browser-Herstellers.

Unter dem Erfolg von Firefox hat nicht nur Microsofts Internet Explorer zu leiden, sondern auch Opera. Die norwegische Browser-Schmiede ist nicht mehr die IE-Alternative Nummer Eins, weshalb ihr CEO Jon von Tetzchner bisher vor allem zu ausgefallenen Marketing-Gags griff, um sein Produkt im Gespräch zu halten. Nun attackiert er seinen Konkurrenten Firefox jedoch direkt: Gegenüber ZDNet UK bezeichnet er die Erfolgsmeldungen über den Marktanteil des Open-Source-Browsers als übertrieben. Sie würden nur dadurch zustande kommen, dass Firefox per Link Prefetching Seiten im Hintergrund automatisch herunterlade, um sie ? falls sie in der Folgezeit aufgerufen werden ? schneller parat zu haben. Zudem habe Opera den besseren Cache und müsse Websites deshalb nicht so häufig abrufen. Darüber hinaus würde Opera in vielen Fällen als Internet Explorer identifiziert. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen