Studie: Grosse Internetprovider Quelle von Zombie-Attacken

SicherheitSicherheitsmanagement

Trojaner infizieren PCs, diese werden für DDoS-Attacken und Spamversand missbraucht, Internet-Provider schöpfen ihre Möglichkeiten nicht aus.

Wie die US-amerikanische IT-Security-Firma Prolexic Technologies herausfand, ist AOL die Quelle der weitaus meisten Zombie-Attacken durch trojaner-infizierte PCs.

Als weitere Hauptquellen indentifizierten die Security-Experten die deutsche T-Online, die französische Wanadoo und den US-Anbieter Comcast. Obwohl es sich bei den genannten Providern mit um die weltweit grössten handelt, gibt es nach den Erkenntnissen von Prolexic auch solche, deren Kunden-PCs auffällig wenige Infektionen durch Trojaner erleiden, als Beispiel nannte der Firmensprecher den US-Provider Earthlink. Ein Sprecher von AOL USA widersprach dieser Darstellung begründete die hohe Zahl infizierter Kunden-PCs mit der schieren Grösse des Dienstes. Allerdings werden dabei Proportionen ausser acht gelassen.

Als Hauptquelle von DDoS-Attacken ermittelte Prolexic die USA: 18 Prozent aller Zombie-PCs stehen dort. Allerdings hätten andere Länder wie Hong Kong, Deutschland, Malaysia oder Grossbrittannien teilweise höhere Infektionsraten aufzuweisen. (fe)

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen