Microsoft-Studie attestiert Windows weniger Patch-Kosten als Open-Source-Software

BetriebssystemOpen SourceSoftwareWorkspace

Eine Studie von WiPro Technologies in Nordamerika und Europa kam zu einem überraschenden Ergebnis: Das Patchen von Windows-Systemen sei im Schnitt günstiger als die Nachbesserung vergleichbarer Open-Source-Software.

WiPro Technologies, ein langjähriger Partner von Microsoft, hat 90 Unternehmen in Nordamerika und in Europa nach ihren Aufwendungen für Software-Updates befragt. In den befragten Unternehmen laufen insgesamt mehr als 2.500 Einzelrechner und Server. Ergebnis der Studie ist, dass die Kosten von windows-basierten Systemen mit denen für Open-Source-Software vergleichbar seien.

Überraschend hierbei ist jedoch, das je nach verwendetem Systemtyp Windows-Systeme für 13 bis 33 Prozent weniger Aufwand zu Patchen seien als vergleichbare freie Systeme. Bei einer Pro-Patch-Rechnung seien sogar 40 bis 56 Prozent weniger Kosten durch Windows festgestellt worden.

Eine weitere Erkenntnis der Studie ist, dass Windows-Lücken um einiges schneller behoben werden als Sicherheitslöcher in Open-Source-Software. Offenbar unberücksichtigt bleiben hier jedoch die Anzahl sowie die Sicherheitsproblematik der jeweils festgestellten und gepatchten Bugs. Diesem Vergleich könnte Windows wohl schwerlich standhalten. (ah)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen