Keine Freiheit und Demokratie bei Microsoft in China

MarketingNetzwerkeSoziale Netzwerke

Um nicht bei der chinesischen Regierung anzuecken, hat Microsoft bestimmte Begriffe in den Blogs seiner chinesischen Nutzer gesperrt.

Anwender die im kürzlich gestarteten, chinesischen Ableger des Microsoft Weblog-Dienstes MSN Spaces die chinesischen Worte für Demokratie oder Freiheit in der Überschrift verwenden wollen, bekommen neuerdings eine Fehlermeldung präsentiert, die auf die Verwendungen verbotener Ausdrücke hinweist. Laut Financial Times hat Microsoft bestimmte Begriffe gesperrt, um Schwierigkeiten mit der in Internet-Angelegenheiten ohnehin nicht sehr freizügigen chinesischen Regierung zu vermeiden.

In den Texten der Weblog-Einträge lassen sich die beanstandeten Begriffe, zu denen auch Demonstration, Demokratiebewegung oder Unabhängigkeit Taiwans zählen, aber weiterhin benutzen. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen