Eigener WLAN-Hotspot mit Sofanet

MobileNetzwerkeWLAN

Besitzer von Cafes oder Hotels können ihren Gästen ein drahtlosen Internet-Zugang anbieten. Die Einnahmen werden zwischen Hotspot-Betreiber und Sofanet geteilt.

Sofanet aus Frankfurt hat den einen öffentlichen Beta-Test für das Produkt “hotspotDSL” gestartet. Mit diesem neuen Datentarif, der auf T-DSL aufsetzt, können auch ganz normale T-DSL-Anschlussinhaber ihren bestehenden Anschluss im Handumdrehen in einen laut Unternehmen “sicheren, öffentlich zugänglichen und roamingfähigen Hotspot” verwandeln. Dies funktioniert mit jedem WLAN-DSL-Router, der VPN Passthrough-fähig ist.

Zielgruppe für das im DSL integrierte Abrechnungssystem seien kleinere Hotels, Cafes, aber auch Hausgemeinschaften und Nachbarn. Jeder einzelne Nutzer wird separat identifiziert und bezahlt vor dem Surfen per SSL mit Kreditkarte oder Banküberweisung im Prepaid-Verfahren mit dem SAnbieter Paypal.

Die Prepaid-Pakete seien 365 Tage gültig und kosten fünf Euro für 100 MByte Übertragungsvolumen, zehn Euro für ein GByte und 20 Euro für drei GByte.

Werde ein DSL-Anschlussinhaber ein Hotspot-Partner von Sofanet, so erhält er 40 Prozent laufende Provision des Umsatzes seiner Gastnutzer sowie Rabatt auf den Eigenverbrauch.

Zudem sei eine offene Nutzung (Roaming) aller Sofanet-Hotspots möglich, ohne sich unterwegs noch einmal am jeweils genutzen lokalen Hotspot registrieren zu müssen. Die Übertragung sei durch die “Sofalink” genannte VPN-Verschlüsselung gesichert. (dd)

(tom’s hardware guide – testticker.de)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen