Festnetztelefon wird entbehrlich

NetzwerkeTelekommunikation

Vor allem die Jugend kommt dank Handy und Internet auch gut ohne einen Festnetztelefonanschluss zurecht.

War der Festnetzanschluss bis vor kurzem noch eine Selbstverständlichkeit, so können sich mittlerweile immer mehr Nutzer vorstellen, darauf zu verzichten. Laut einer Emnid-Umfrage im Auftrag von Talkline denken 14 Prozent der Deutschen, auch ohne dieses Kommunikationsmittel auszukommen – vor allem dank Alternativen wie Handy und Internet.

Vor allem in den jüngeren Jahrgängen ist dabei die Bereitschaft zum Festnetzverzicht groß: 27 Prozent der 14- bis 29-Jährigen halten den Anschluss für entbehrlich, bei den 30- bis 39-Jährigen sind es noch 19 Prozent und bei den 40- bis 49-Jährigen knapp 16 Prozent. Die Altersgruppen zwischen 50 und 59 sowie über 60 Jahren würden hingegen nur ungern auf das Festnetz verzichten; vorstellen können sich dies nur acht beziehungsweise vier Prozent. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen