Online-Überwachung die Zweite: Iranischer Blogger für zwei Jahre in den Knast!

MarketingNetzwerkePolitikRechtSoziale Netzwerke

Im Iran hält man nicht viel von Bloggern, die frei ihre Meinung äußern. Schon gar nicht, wenn das Thema der Ayatollah samt Islam und mit offenkundiger Kritik verbunden ist.

Nachdem China angekündigt hat, alle nicht beim Staat registrierten nationalen Domains für illegal zu erklären und dicht zu machen (wir berichteten), kommt nun Kunde vom Schicksal eines Bloggers aus dem Iran, der zu zwei Jahren Haft verurteilt wurde. Davon berichtet ?The Inquirer?.

Der 25-Jährige Mojtaba Saminejad verbüßt seit 2004 eine zweijährige Haftstrafe, weil er die übergeordnete Stellung des iranischen Führers und obersten Gottesmannes im Lande Ayatollah Ali Khamenei im Internet in Frage stellte. Das tat er in seinem Blog, welches sich mit heiklen religiösen und politischen Fragen beschäftigte. Mit ihm sitzen rund 20 weitere Internet-Sträflinge in iranischen Gefängnissen.

Dabei scheint Saminejad mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein. In den Anklagepunkten der Gefährdung der nationalen Sicherheit und der Beleidigung des Gründers des Irans, Ayatollah Ruhollah Khomeini, wurde der Blogger nämlich nicht für schuldig befunden. Allerdings laufen noch zwei Anklagen wegen Beleidigung des derzeitigen Ayatollahs und wegen der Verbreitung staatsfeindlicher Inhalte auf seiner Website, die ihm weitere Haftstrafen einbringen könnten. (ah)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen