Sprachsteuerungs-Software: Microsoft Voice Command 1.5
Hört aufs Wort

Software

Wer nicht immer eine Hand für die Bedienung des PDAs frei hat, ist mit Microsofts Voice Command bestens bedient. Mit der Software lässt sich der Pocket PC einzig und allein mit der Stimme bedienen.

Testbericht

Sprachsteuerungs-Software: Microsoft Voice Command 1.5

In Pocket PCs nach Kontakten suchen oder Programme starten, ohne den Stift zur Hand zu nehmen oder mehr als einen Knopf zu betätigen: Dies macht Microsoft Voice Command 1.5 möglich.

Nach der Installation ist der Software lediglich ein Button zuzuweisen. Wird dieser gedrückt, weist ein Mikrofon-Symbol darauf hin, dass sich Voice Command im Erkennungs-Modus befindet. Spricht der Anwender etwa »Internet Explorer starten« in das Mikro, öffnet sich die Anwendung. Dies funktioniert auf Anhieb und ohne Sprachtraining.

Verblüffend sicher erkennt Voice Command auch Eigennamen: Der Befehl »Max Mustermann öffnen« macht den entsprechenden Kontakte-Eintrag auf. Ist die Software auf einem Smartphone installiert, sind Anrufe mit »Max Mustermann anrufen« oder »12345 wählen« zu tätigen. Ebenso einfach funktioniert das Starten der Programme Word, Excel, des Media Players oder des Internet Explorers. Auf welche Befehle Voice Command hört, zählt das Tool auf die Frage »Was kann ich sagen?« via Lautsprecher-Ausgabe akustisch auf. Befehle per Bluetooth gehören nicht dazu.

Die Möglichkeit, Kalender-Einträge vorlesen zu lassen, rundet den Funktionsumfang des empfehlenswerten, 30 Euro teuren Voice Command 1.5 ab. Ein Muss für PDA-Anwender, die nicht immer eine Hand für die Bedienung des Geräts frei haben.


Testergebnis

Sprachsteuerungs-Software: Microsoft Voice Command 1.5

Hersteller: Microsoft
Produktname: Voice Command 1.5

Internet: Microsoft Homepage
Preis: 30 Euro (Aktuelle Software im testticker.de-Softwareshop)

Das ist neu
– hohe Erkennungsrate ohne Sprachtraining
– fragt nach bei unklaren Befehlen

Systemvoraussetzungen
Betriebssysteme: Windows Mobile 2003 ab Version 4.2, Active Sync ab Version 3.7
Prozessor: Pentium III/500 (PC)
Gerätespeicher: 7 MByte (Handheld)

Pro & Contra
+ umfangreiche Möglichkeiten zur Steuerung des PDAs per Stimme
– keine Befehle per Bluetooth-Headset möglich

Gesamtwertung: sehr gut
Leistung (50%): sehr gut
Ausstattung (30%): gut
Bedienung (20%): sehr gut