EU-Kommission: Breitband-Internet in Europa wächst rasant

Netzwerke

Trotz eines uneinheitlichen Bildes in den verschiedenen Ländern der Europäischen Union ist der Gesamttrend sehr positiv: Schnelle Internet-Zugänge haben in nur einem Jahr um 70 Prozent zugenommen.

Die Europäer surfen gerne schnell: Die heute von der EU-Kommissarin Viviane Reding vorgelegten Zahlen zeigen, dass inzwischen rund 40 Millionen User Breitbandanschlüsse nutzen. Das sind 70 Prozent mehr als im vergangenen Jahr: durchschnittlich 45.000 schnelle Verbindungen werden pro Tag angeschlossen. 2003 waren es noch 20.000 pro Tag. Insbesondere die neuen EU-Beitrittsländer haben sich schnell angepasst und ihre Anteile erhöht – einige europäische Länder erbrächten im weltweiten Vergleich auf diesem Gebiet sogar Spitzenleistungen, während andere weit hinterherhinkten.

In 9 Ländern sind inzwischen über 10 Prozent der Online-Verbindungen Breitband – im Januar 2004 waren es nur 4 Länder. Die Niederlande führen mit einem Anteil von 19 Prozent, Dänemark ist mit 18 Prozent der Zweite – damit zählen die nördlichen EU-Staaten zu den “weltweit leistungsstärksten Ländern bei der Breitbandnutzung”. Belgien, Schweden und Finnland sind ebenfalls gut aufgestellt. Deutschland steht nach den Zahlen nicht so schlecht da, wie immer angenommen wird. Wer mehr wissen will, findet eine Zusammenfassung des Reports hier (PDF). (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen