eBay-Gerücht: Gebühren für Verkauf von Handy-Verträgen sollen um 4000 Prozent steigen

E-CommerceMarketingMobileNetzwerkeSmartphone

Gerüchten nach soll eBay eine Preiserhöhung in der Rubrik Handy-Verträge per E-Mail an betroffene Verkäufer angekündigt haben. Mit einer Steigerung um den Faktor 40 kommt auf einige Anbieter eine erhebliche Mehrbelastung zu.

Die eBay-Experten von www.wortfilter.de haben Ende vergangener Woche auf eine Erhöhung der eBay-Gebühren in der Sparte Handy-Verträge aufmerksam gemacht. So sollen anstatt der bisher üblichen 25 Cent bei einem Startpreis von einem Euro demnach ganze 9,95 Euro berappt werden, um ein dementsprechendes Angebot aufzugeben. Zum Vergleich: Nur in der Kategorie Auto & Motorrad muss man mit 10 Euro eine ähnlich hohe Gebühr bezahlen.

Die Informationen stammen angeblich aus einer Mail von eBay an betroffene Verkäufer, in der es heißt, die Änderung werde am 1. Juni 2005 um 0:01 Uhr in Kraft treten. Bis zum heutigen Zeitpunkt konnte jedoch auf der Homepage des Anbieters keine Bestätigung zu den Gerüchten gefunden werden.

Wie ?Wortfilter? weiter schreibt, sind derzeit rund 17.500 betroffene Angebote bei eBay gelistet. Man ist besorgt, dass durch die Erhöhung der Gebühren viele der in dieser Sparte häufig anzutreffenden Ich-AGs drohen, Pleite zu gehen. (ah)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen