Intel lässt Pentium D vom Stapel

KomponentenWorkspace

Chipfabrikant Intel hat gestern seine neueste Desktop-CPU-Linie vorgestellt ? den Pentium D. Besonders interessant dürfte der Neue für die Bearbeitung von Bild- und Videodaten sein.

Gestern hat Intel in Santa Clara, Kalifornien seinen neusten Pentium-Spross vorgestellt. Der Pentium D ist ein Dual-Core-Prozessor, wird mit 2,8, 3 beziehungsweise 3,2 GHz ausgeliefert und hat sowohl Hyperthreading- als auch 64-Bit-Technologie an Bord.

Für den Betrieb der neuen CPUs nötig, wurden gestern zudem zwei Chipsätze präsentiert, der 955X und der 945G. Diese verfügen serienmäßig über WLAN-Technologie und ermöglichen über ihren integrierten Grafikchip die Kodierung von Videostreams in HDTV-Qualität. Über die Möglichkeit zur Digitalisierung von Audiosignalen wird von den Chipsätzen auch VoIP unterstützt.

Bei ersten Performance-Tests lieferte der Pentium D unterschiedliche Ergebnisse in verschiedenen Multimediabereichen. So kann der Neue dem bis dato stärkstem Pentium 4, der Extreme Edition mit 3,73 GHz, bei der MP3-Kodierung sowie beim Grafik-Rendering nicht das Wasser reichen. Anders die Situation bei der Kodierung von Videos oder der Arbeit mit Photoshop. Hier setzt sich der Pentium D an die Spitze.

Zunächst sieht Intel den Einsatz in Business-PCs vor, aber auch eine Integration der D-Serie in Multimedia-PCs ist geplant. Noch diesen Monat werden die ersten Pentium D-Rechner von Dell, HP und Lenovo erwartet. Der Tausenderstückpreis der neuen CPU beträgt 241, 316 beziehungsweise 530 Dollar. (ah)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen