EMC Netwin 110 und Clariion AX100
Starkes Doppel

Data & StorageNetzwerkeStorage

Die Kombination aus EMC Netwin 110 und AX100 ist ein auf Windows 2003 Storage Server basierendes NAS-System. Die Lösung lässt sich kinderleicht administrieren und managen. Ob die Performance überzeugt, verrät der Testbericht.

Testbericht

EMC Netwin 110 und Clariion AX100

Mit der Kombination des NAS-Servers Netwin 110 und dem Plattensystem Clariion AX100 beweist EMC eindrucksvoll, dass sich auch mit Windows Storage Server 2003 ein sehr performancestarkes NAS-System aufbauen lässt.

Netwin 110 ist ein konventioneller Server mit einer Bauhöhe von einer Höheneinheit, bestehend aus dem CPU-Mainboard und einer 80-GByte-Festplatte für das Betriebssystem. Ungünstig ist, dass diese Festplatte nicht im laufenden Betrieb gewechselt werden kann. Da außerdem für das Betriebssystem nur eine HD verwendet wird, ist keine Redundanz gegeben.

Das zwei Höheneinheiten große Plattenarray Clariion AX100 wird über eine Fibre-Channel-Verbindung an die Netwin 110 angeschlossen. Zwölf Hot-Plug-Einschübe sind integriert, elf davon mit 250-GB-S-ATA-Festplatten von Maxtor bestückt. Standardmäßig wird ein Raid-5-Verbund erstellt, wobei eine Festplatte als Hot-Spare dient, das automatisch einspringt, wenn eine Festplatte ausfällt. Die Nutzkapazität liegt mit der getesteten Konfiguration bei rund 2 TByte. Neben der Netwin 110 ist auch die AX100 zur Konfiguration per Konsole mit einem Ethernet-Anschluss versehen.

Über einen Assistenten wird die AX100 problemlos bei der Netwin registriert und kann dann in Betrieb genommen werden. Auch dies geschieht selbsterklärend. Das auf der Netwin installierte Powerpath zeigt die Kommunikation zur AX100 detailliert an.

Unfreiwilliger Test

Nach der Registrierung sind virtuelle Festplatten anzulegen, die dann aus Windows-Sicht als logische Laufwerke erscheinen. Dies funktioniert sehr einfach mit der bereits vorinstallierten Software Navisphere Express. Hiermit lässt sich auch die Hardware der AX100 komplett analysieren. Im PC-Professionell-Test stellte das System seine Praxistauglichkeit unfreiwillig unter Beweis: Nach kurzer Laufzeit fiel das Cache Memory Board in der AX100 aus. Mit Navisphere ließ sich der Fehler schnell orten, bereits am nächsten Arbeitstag wurde ein Tausch organisiert. Da die AX100 eigenständig per SNMP überwacht werden kann und bei Bedarf auch selbstständig SMTP-Mails verschickt, ist für eine zuverlässige Kontrolle gesorgt.

Gewohnte Windows-Optik

Die Netwin 110 ist mit Windows Storage Server 2003 bestückt. Das Betriebssystem ist in englischer Sprache, die eigentliche Administrationsoberfläche im Web-Browser aber auf Deutsch umstellbar und intuitiv gestaltet. Sehr übersichtlich lassen sich die Datenfreigabeprotokolle konfigurieren.

Beim Einbinden in eine Domäne können die Rechte auf Freigaben und Ordner über die Domänenbenutzer und -Gruppen erfolgen, es lassen sich aber auch lokale Benutzer und Gruppen anlegen. Freigaben und Ordner werden über eigene Konfigurationsseiten eingerichtet. Neben der Administration über den Browser kann auch über einen Remote Desktop zugegriffen werden. Für eine Überwachung lassen sich auch hier SNMP-Traps und SMTP-Mails konfigurieren.

Im Vergleichstest in PCpro 3/2005, Seite N6, schnitten die auf Windows 2003 Storage Server basierenden NAS-Systeme noch schlecht ab. In den Performance-Tests zeigt die Kombination aus EMC Netwin 110 und AX100 jedoch, dass sich mit geeigneter Hardware durchaus ein sehr leistungsfähiger NAS-Server aufbauen lässt. Durch das gute Cache-Verhalten der Clariion AX100 skaliert die EMC Netwin 110 sehr gut auch bei mehreren aktiven Clients und erzielt vor allem beim Lesen beste Antwortzeiten.

Fit für den Ausfall

Sehr vertrauenserweckend ist das Verhalten bei einem simulierten Festplattenausfall: Der Datentransfer zu den Clients läuft kontinuierlich weiter, die Hot-Spare-Platte wird automatisch aktiviert. Nach einem Wechsel der defekten Platte wird diese ebenfalls automatisch wieder genutzt.
Die Kombination aus den Geräten Netwin 110 und Clariion AX100 überzeugt vor allem durch die leichte Administrierbarkeit, das sehr gute Management und die sehr hohe Performance.

Einziger Wermutstropfen an der Lösung ist die nicht redundante Betriebssystemfestplatte in der Netwin 100. Im Vergleich zu den in PC Professionell 3/2005 vorgestellten NAS-Systemen übertrifft die Netwin 110 den Testsieger deutlich. Höher ist allerdings auch der Preis: Bei 15 100 Euro für beide Komponenten ergibt sich ein GByte-Preis von 7,58 Euro.


Testergebnis

EMC Netwin 110 und Clariion AX100

Hersteller: EMC
Produktname: Netwin 110/Clariion AX100

Internet: EMC Homepage
Preis: 15 100 Euro (Stand 06/05. Aktuelle Preise im Preisvergleich)

Technische Daten
Nutzkapazität: 2 TByte
CPU/Speicher: Pentium 4/2,4 GHz, 1 GByte
Netzwerk: 1 x GBit, 1 x 10/100 MBit
Betriebssystem: Windows Storage Server 2003

Messwerte
Datendurchsatz Lesen: 50,6 (41,4) MByte/s
Datendurchsatz Schreiben: 8,4 (8,5) MByte/s

Pro & Contra
+ sehr gute Performance
+ sehr gut zu managen
– Betriebssystemfestplatte nicht redundant

Gesamtwertung: sehr gut
Leistung (35%): sehr gut
Ausstattung (30%): gut
Bedienung (20%): sehr gut
Service (15%): sehr gut
Referenz: Starline Fit NAS 820GR