Und mal wieder die RIAA: Erneute Klagewelle

NetzwerkePolitikRechtWorkspaceZubehör

Die RIAA wird einfach nicht müde im Kampf gegen Internet-Piraten. In der vergangenen Woche hat man mal wieder über 700 Klagen gegen Online-Musikdiebe eingereicht. Insgesamt laufen derzeit über 10.000 Verfahren.

Die RIAA, der Branchenverband der amerikanischen Musikindustrie, gefällt sich in der Rolle des Rächers. Letzte Woche verklagte man 725 private ?Online-Verbrecher?. Die April-Wochen zuvor waren es immerhin 402 Studenten, die in der Uni Musik geladen haben.

Von der gigantischen Kampagne, die bis dato 10023 Nutzern hohe Strafen in Aussicht stellt, sind aber nicht nur diese betroffen. Auch Tauschbörsen-Firmen wie die Entwickler der Client-Software Kazaa spüren die Auswirkungen, da sie ihrerseits von RIAA-geschädigten Usern verklagt werden (wir berichteten). Und zuguterletzt ächzen auch die US-Zivilgerichte unter den laufenden Verfahren. Rund 2,3 Prozent aller an US-Bundesgerichten verhandelten Fälle sollen mittlerweile auf RIAA-Klagen zurückgehen. (ah)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen