T-Systems entwickelt elektronische Fahrscheine

Netzwerke

Die Telekom-Sparte T-Systems hat eine Infrastruktur für ein elektronisches Fahrkartensystem entwickelt. Damit könnten bundesweit alle Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zentral abgerechnet werden.

Im Rahmen des Forschungsprojektes ?VDV Kernapplikation? hat T-Systems ein System für die Realisierung des elektronischen Fahrscheines entwickelt. Demnach soll es in Zukunft möglich sein, mittels einer Chipkarte jegliche öffentlichen Verkehrsmittel bundesweit zu nutzen, ohne sich ständig Fahrkarten zu kaufen.

Die Beförderungsmittel werden dazu mit speziellen Lesegeräten ausgerüstet, an denen sich die Chipkarte berührungslos registriert. Beim Aussteigen wird dieser Vorgang wiederholt, um sich abzumelden. Die Lesegeräte können bis zu drei Fahrgäste pro Sekunde erfassen.

Die im Hintergrund angekoppelten Systeme berechnen automatisch den richtigen Preis für die Fahrt. Ziel ist es, zudem einen bundeseinheitlichen Standard zu schaffen, sodass man mit der in München registrierten Chipkarte auch die Berliner U-Bahn nutzen kann. Die Abrechnung erfolgt über den Münchner Betreiber, der die ausstehenden Beträge dann Richtung Berlin überweist. (ah)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen