US-Behörden kaufen nicht mehr nach Markennamen

KomponentenWorkspace

AMD jubelt: Das Weisse Haus gab eine Richtlinie heraus, nach der Behörden nicht mehr nach Markennamen einkaufen sollen.

Ob Radiergummis oder Prersonalcomputer, US-Behörden setzten in ihre Ausschreibungen verstärkt auf Markennamen.

Dadurch, so die Kritiker des Verfahrens, wurde der Wettbewerb eingeschränkt und das Geld der Steuerzahler verschwendet. Eine neue Regierungs-Richtlinie soll dem ein Ende setzen, berichtet aktuell die Nachrichtenagentur Reuters.

AMD begrüsste das Papier ausdrücklich, während Intel-Sprecher Chuck Mulloy erklärte, dass man ja schliesslich keine Prozessoren direkt an die Regierung verkaufe und auch nicht wisse, wo hier das Problem sei. (fe)

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen