Gesicht-Erkennung fürs Handy

MobileSicherheitSicherheitsmanagementSmartphoneWorkspaceZubehör

Die japanische Firma für Securityanwendungen Omron hat vor kurzem eine Technologie vorgestellt, die es ermöglicht, einen Gesichtsscan für die Zugriffssteuerung bei Mobiltelefonen zu verwenden

Auf der Security Show Japan 2005 im vergangenen Monat konnten die Besucher am Stand der Omron Corporation einen neuartigen Zugriffsschutz, in Form einer Gesichtserkennung, für Handys bestaunen. Der Clou daran ist, dass man, ein normales Kamerahandy vorausgesetzt, keine zusätzliche Hardware installieren muss. Man hat also eine reine Software-Lösung.

Der von Omron entwickelte Algorithmus klassifiziert Augen, Nase und den Mund. Insgesamt werden 80 Ankerpunkte im Gesicht erfasst. Um das Gesicht zu registrieren, fertigt der Nutzer einfach ein Bild von sich mit der Kamera des Mobiltelefons an. Um zu einem späteren Zeitpunkt erneuten Zugriff auf das gesperrte Gerät zu erlangen wird diese Prozedur einfach wiederholt.

Omron ist es gelungen den Algorithmus derart klein und schnell zu gestalten, dass es für die Verwendung mit mobilen Telefonen keinerlei Probleme gibt. Kompatibel mit Symbian, BREW, embedded Linux und ITRON OS, sieht Masato Kawade, Vorstand von Omron, gute Chancen für die Markteinführung in USA und Europa. (ah)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen